[KaWi] Die Darmlähmung beim Kaninchen

Stichworte: Behandlung, Darmlähmung, Enterocolitis, Krankheit, Magen-Darm-Erkrankung, Vorbeugung

von Sabine O. » 14. Mär 2006 09:35

Vorbeugend würde ich nicht Antibiotika geben. Wenn du Darmlähme ist Stall hast, dann ja! Wenn sich deine Tiere das Medikament gewöhnt haben und du dann coli oder clostridien bekommst kann ich mir vorstellen, das das Medikament nicht mehr hilft. Das Antibiotika kann auch über das Feuchtfutter gereicht werden. Aber die Dosis muss stimmen.
Gruß Sabine
Sabine O.
 

von flocke » 14. Mär 2006 13:25

Hallo Ute (Toffifee 46)!

Die Medikamente bekommst du über den Tierarzt. Ich wohne in der Stadt in NRW und hatte etwas Schwierigkeiten, weil es bei uns nicht üblich ist solche Medikamente anzufordern. Mein TA musste sie bestellen. Ich habe sie ihm dann abgekauft.

Zum Impfen: Es gibt einige, die impfen selbst, andere lassen durch den TA impfen. Das ist unterschiedlich. (Der Impfstoff ist nicht über den normalen Handel zu beziehen. Er wird bei Frau Dr. Rossi stallspezifisch für deine Tiere hergestellt.)

Vorbeugendes Antibiotika: Ich meine beobachtet zu haben, dass gesunde Tiere durch Antibiotikagabe sogar Durchfall bekommen haben. Ich bin sehr sparsam mit der Gabe der Medikamente. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich selbst noch dabei bin auszuprobieren. Zwischendurch verlässt mich sogar so der Mut, dass ich am liebsten aufgeben möchte.

Du solltest eines der toten Junge(n) an Frau Dr. Rossi schicken. Sie kann die Tiere sezieren und legt Kulturen an. Dann hast du auf jeden Fall die richtige Diagnose. Außerdem sagt sie dir auch, welche Medikamente in welcher Dosierung den verbliebenen Tieren zu geben sind. Frau Dr. Rossi hatte sich sogar angeboten, dass mein Tierarzt sich mit ihr in Verbindung setzten könnte um weitere Fragen zu stellen.

Lieben Gruß und alles gute für die anderen Tiere

Flocke
flocke
 

von angela » 15. Mär 2006 00:35

hallo sabine
ich behandle aber vorbeugend und impfe dann
die vorbeugende behandlung muss sein,sonst darf nicht geimpft werden !!!!
und das 1 mal jährlich dann hat man ruhe
kann ich jedem nur ans herz legen
jedes neue tier kuren und dann impfen
lg,angela
angela
 

von Sabine O. » 15. Mär 2006 18:20

Hallo Angela!
Hast du denn Enterocolitis im Bestand gehabt? Hab dich nicht richtig verstanden. Neue Tiere haben Durchfall vom Antibiotika bekommen. Wiso soll ein gesundes Tier Antibiotika bekommen? Was soll es bewirken? Ich impfe mehrmals im Jahr!!! Jungtiere wurden mit 25 Tagen und dann noch mal mit 45 Tagen geimpft und haben es trotzdem bekommen. Wo hast du deinen Impfstoff her?
Gruß Sabine
Sabine O.
 

von Willy » 22. Mai 2006 11:21

Hallo Ihr Züchter,

habe Eure Beiträge lange Zeit im Hintergrund verfolgt. Da ich selbst mit der Mukoiden Enteritis zu kämpfen hatte und über 30 Jungtiere veroren habe, wollte ich eigentlich mein Hobby aufgeben. Aufgrund Eurer Beiträge zum Thema Darmlähmung habe ich mich dann doch entschlossen bei Fr. Dr. Rossi anzurufen. Zum einen gehört gesagt, dass es eine absolut nette Frau ist und zum anderen, dass sie mir wirklich geholfen hat und sie der Grund ist, dass ich überhaupt noch Tier halte.
Möchte mich auf diesem Weg bei Fr.Dr. Rossi und bei Euch bedanken. Habe wieder etwas Hoffnung und Mut mit der Zucht weiter zu machen.

Vielen DANK!!!!!
Willy
 
Wohnort: Karlsruhe
Beiträge: 1
Registriert: 22. Mai 2006 11:11

von Jo » 15. Jun 2006 01:03

Hallo Kaninchenfreunde...
leider habe ich die Krankheit jetzt auch in meinem Bestand. Die beiden Tierärzte, die ich aufsuchte, verordnen nur versch. Kokzdiosemittel, die natürlich nicht anschlagen. Von Pulmotil und Animedistin wollen sie nichts wissen bzw. mir die Medikamente nicht besorgen :(
Ich habe gehört, daß diese Medikamente in Großpackungen abgegeben werden. Falls jemand etwas übrig hat und verkaufen möchte, wäre ich für einen Nachricht sehr dankbar.
Meine Mail-Addy: johannes.kreuzer@vr-web.de
Danke im voraus.
Johannes
Jo
 

von Anja » 19. Mär 2007 12:33

Medikamente?

Hallo,
ich habe soeben das Ergebnis der Untersuchung zweier verendeter Jungtiere erhalten, welche mein TA eingeschickt hatte.
Frau Dr. Rossi konnte ich leider telefonisch noch nicht erreichen.
Ich suche dringend das notwendige Medikament Pulmotil! Mein TA hat es leider nicht vorrätig und eine Bestellung wäre für eine Riesenflasche möglich (und verdammt teuer).
Hat jemand hier noch Medikamente und würde mir was davon verkaufen?
Ist wirklich dringend!

Danke im Voraus
LG
Anja

PS
reh, ich hab deine Nummer nicht mehr... würd Dich gern mal eben anrufen
Anja
 
Wohnort: nrw
Beiträge: 100
Registriert: 16. Nov 2004 09:09

von Anja » 20. Mär 2007 22:24

So,
erstmal ein dickes Danke an Frau Dr. Rossi, an reh und an meinen Tierarzt!

Die Medikamente hab ich nun hier und ich hoffe, dass der erste Teil der Behandlung seine Wirkung zeigt und die Krankheit meine verbliebenen Jungtiere verschont.

Allen Betroffenen kann ich meine Erfahrung bezüglich der Fütterung bei ME aus meiner Sicht mal kurz mit auf den Weg geben.
Da ich schon im letzten Jahr mit der Darmlähmung zu kämpfen hatte, habe ich meine Haltung und Fütterung überdacht und den Tieren deutlich mehr Raum zur Verfügung gestellt, häufiger gemistet und ein Pelletfutter gesucht, welches einen Rohfaseranteil von 20% hat. Die ersten 70 Jungtiere waren alle gesund und hatten keinerlei Probleme. Als allerdings die ersten warmen Tage des Jahres kamen, kippte die Lage plötzlich und das erste Tier zeigte die typischen Syptome und verstarb in kurzer Zeit. Daraufhin habe ich drei Gruppen Jungtiere (je 5-8 Tiere) unterschiedlich gefüttert und dies vom ersten Tag des Fressens an:
Gruppe 1: Pelletfutter
Gruppe 2: Möhren
Gruppe 3: Luzerne-Mix (ein Pferderauhfutter für heustauballergische Tiere) und Möhren

Alle Tiere erhielten Wasser mit Obstessig und gutes Heu ad libidum.

Aus Gruppe 3 ist kein Tier verendet,
Aus Gruppe 2 ist ein Tier verendet (wurde im Labor untersucht: keine Auffälligkeiten am Darm, aber Unterernährung, Entkräftung und daraus resultierend Lungenentzündung als Todesfolge)
Aus Gruppe 1 alle -bis auf eins- verendet

Wohlbemerkt, ist das kein Lösungsansatz um gegen die Krankheit anzugehen, aber eventuell ein Hilfsmittel in der kritischen Phase, was aber eine medikamentöse Behandlung nicht ersetzen kann!
Anja
 
Wohnort: nrw
Beiträge: 100
Registriert: 16. Nov 2004 09:09

von Willy 1977 » 21. Mär 2007 17:40

Hallo Anja,

nur zum besseren Verständniss einige Fragen:
Wieviel Apfelessig wurde auf 10 l Wasser zugegeben??
Welches Pressfutter hat 20% Rohfaser?
Willy 1977
 

von Anja » 21. Mär 2007 20:09

Hallo Willy,

Apfelessig bekommt man sehr günstig bei Lidl und Plus. Genau ausgemessen hab ich den Essig nicht, sondern ein paar Schluck in die 10l-Giesskanne geschüttet und dann das Wasser selber probiert, ob es trinkbar ist und wie es sich geschmacklich verändert hat. Ich denke, dass ich etwa 50-100ml einfülle. Man schmeckt zwar den Essig im Wasser aber es ist nicht unangenehm.
Sicherlich haben da andere Züchter noch andere Erfahrungswerte.

Das Futter ist von der Firma BIBO NATUR ( http://www.bibo-natur.de ) und ist die Sorte "Extra".
Der Firmeninhaber Werner Tenkamp ist selber erfolgreicher Züchter und auch Preisrichter. Es gab eine sehr gute Beratung schon am Telefon und das Futter ist sogar äußerst günstig mit 7,90 Euro pro 25kg!

Ich meine festgestellt zu haben, dass sich zwar die Erkrankungsdauer durch den Rohfaseranteil des Pelletfutters geändert hat (die Tiere also nicht so extrem rasant versterben, eher etwas schleichender), aber sterben tun sich auch mit diesem Futter.

Wie gesagt: Nur über die Änderung der Haltungsbedingungen und Pellet-Futterwechsel erreicht man keine Genesung im Stamm.

Mir ist übrigens noch etwas weiteres aufgefallen!
Und zwar scheint das Verfüttern von Äpfeln extrem verschlechternd (um nicht zu sagen tödlich) bei latent erkrankten Tieren zu wirken. Äpfel wirken wie ein Extrem-Beschleuniger, meine ich.
Anja
 
Wohnort: nrw
Beiträge: 100
Registriert: 16. Nov 2004 09:09

von Willy 1977 » 22. Mär 2007 12:54

Hallo Anja,

besten Dank für die Auskünfte.
Auch ich habe im letzten Jahr 30 - 40 Jungtiere verloren.
In diesem Jahr hält es sich mit bis jetzt 3 Jungen in Grenzen. Und bei den 3 verendeten muss ich mir die Schuld wohl selber geben. Die Japanerjungen sind jetzt ca 4 Monate alt. Ich verfüttere Pressfutter der allgemein bekannten Hersteller und gelegentlich Möhren und Salat. Ins Trinkwasser kommt ebenfalls Essig, jedoch bis zu 350 ml auf 10 l Wasser oder den Säuregehalt umgerechnet auf Essigessenz. DAs Wasser ist dementsprechend schon stark angesäuert, aber von den Tieren gewohnt. Da ich jetzt dachte, dass die Jungen mit 4 Monaten über den "Berg" sein müssten, fütterte ich etwas getrocknetes Brot zu. Ca. 4 Tage später gingen die typischen Symptome bei den 3 vorab genannten Jungen los....
Ich habe selbstverständlich sofort auf die Fütterung von Brot verzichtet.
Jetzt bin ich mal gespannt ob der Rest der Jungen heil durch kommt oder ich wieder so einen Niederschlag einstecken einstecken muss.
Ich werde mir auf alle Fälle das von dir genannte Futter mal bestellen.
Willy 1977
 

von Anja » 22. Mär 2007 13:40

Hallo Willy,

wenn Du ans Futterbestellen denkst, lies Dir bitte vorab noch die neueste Kaninchenzeitung (06/2007) durch und dann noch meine Gedanken dazu
viewtopic.php?p=3154#3154
Anja
 
Wohnort: nrw
Beiträge: 100
Registriert: 16. Nov 2004 09:09

von PeterW » 26. Mär 2007 14:32

Hallo ZuchtfreundInnen,

bitte benutzt nicht einfach Essig sondern nehmt den naturtrüben Apfelessig, am besten bio -z.B. von Alnatura - , die wirkstoffe setzen sich insgesammt noch besser durch - Stichwort sekundäre Wirkstoffe.
Zur Erinnerung: sowohl bereits im Wasser als dann auch im Magen-Darm-Trakt verhindert ein saures Milliö die Vermehrung von Schadbakterien.

Jungtierfütterung braucht keine Pellets und keine Zusatzfütterung, mit Wasser/Tee, gutem Heu und Frischgrünfutter/Kräuter hat man ME im Griff, allerdings sollte man immer noch auf ausreichende bewegungsmöglichkeit achten; bei Erkrankung ist Fr.Dr. Rossi sicher die beste Adresse.
mfg Peter
PeterW
 
Beiträge: 93
Registriert: 6. Sep 2005 14:57

von Anja » 4. Feb 2008 16:57

Re: [KaWi] Die Darmlähmung beim Kaninchen

Da ich in letzer Woche nach langer Pause wieder Kontakt mit der Darmlähmung hatte und dabei einen Wurf fast komplett verloren habe, wollte ich kurz meine Erfahrungen weitergeben.

Ein Wurf von 6 Jungtieren im Alter von 6 Wochen zeigte plötzlich Syptome (struppigdummrumsitzen). Sie bekamen sofort Pulmotil und Colistin in hoher Konzentration in Maul getropft. Zwei der Tiere starben innerhalb von 48 Stunden, das dritte habe ich erlöst. Es zeigte sich keine positive Änderung ihres Gesundheitszustandes trotz sofortiger Medikation (2xtäglich hochkonzentriert ins Maul)
Bei den beiden anderen Jungtieren bin ich anders verfahren und habe zusätzlich ein starkes Schmerzmittel (Metacam) und einige Milliliter "Katzenmilch" (konzentriert angerührt aus Katzenmilch-Pulver, erhältlich im Zoofachgeschäft) zwei mal täglich verabreicht (zwangsgefüttert) und eine 10Watt Heizplatte in die Bucht plaziert.

Eins der beiden Tiere ist nach weiteren drei Tagen plötzlich gestorben (wahrscheinlich Kreislaufkollaps), das andere ist auf dem Weg der Besserung und frißt auch ohne Schmerzmittel wieder selbstständig.

Ich denke, dass die zusätzliche Verabreichnung von Katzenmilch leicht verdauliche Energie zur Aufrechterhaltung der Kreislauffunktion bietet und die Wärmezufuhr der Unterkühlung duch den kollabierenden Kreislauf (die Tiere unterkühlen sehr stark!) entgegenwirkt. Das hochdosierte Schmerzmittel trägt dazu bei, dass die Tiere wieder zu fressen beginnen und damit der tödliche Darminhalt auch wieder aus dem Tier gelangen kann.

Pellets sollten nicht verfüttert werden
Anja
 
Wohnort: nrw
Beiträge: 100
Registriert: 16. Nov 2004 09:09

von Teddy » 22. Okt 2011 17:20

Re: [KaWi] Die Darmlähmung beim Kaninchen

Hallo,

jetzt hat es mich auch getroffen ;-((
Kokis + E. coli + Cl. perfringens in der Patho nachgewiesen ;-((

Statt Pulmotil habe ich das für Kaninchen zugelassene Bacivet. Hiervon 0,1g /kg / Tier.
Entweder direkt in den Mund oder über das Trinkwasser.

Animedistin habe ich jetzt auch hier. Kennt jemand die genaue Dosierung ?

Kann man Animedistin mit Bacivet ins Wasser mischen ???

Oder hat jemand Erfahrung mit Colistin.
Falls ja, welches Produkt - es gibt mehrere...

Kann man Colistin mit Bacivet mischen im Trinkwasser ???

LG,

Alexandra
Teddy
 
Beiträge: 262
Registriert: 6. Jan 2011 01:17

von Teddy » 24. Okt 2011 21:44

Re: [KaWi] Die Darmlähmung beim Kaninchen

Kurzes Update: Animedistin enthält den Wirkstoff Colistin... :oops:

Bacivet + Animedistin kann man gleichzeitig in Wasser mischen - je 1g / l Wasser, bzw. 100mg / kg Tier.
Auch ich danke Frau Dr. Rossi ;-))

Mal abwarten ob alles leben bleibt...
Werde noch die Impfung in Auftrag geben...

Das macht echt keinen Spaß ;-((

LG,

Alexandra
Teddy
 
Beiträge: 262
Registriert: 6. Jan 2011 01:17

von mollimalone » 31. Okt 2011 13:52

Re: [KaWi] Die Darmlähmung beim Kaninchen

Guten Tag!
Das haben sie vieleicht von der Ausstelung, da haben mein Riesen auch mal schlimme Kranheiten bekommen.
mollimalone
 

von feuershow » 8. Mai 2013 13:17

Medikamente gesucht

Hallo,

aus dringendem Anlass, versuche ich den Thread mal zu aktivieren und wechsle von passiv zu aktiv hier.

Leider haben meine Kaninchen auch Enterocolitis.

Vielen Dank erstmal für all das Wissen hier. Frau Rossi hat schnell und sehr freundlich und kompetent geholfen.

Jetzt geht es um die Medikamente, der Tierarzt sagt, es dauert bis Dienstag. Apotheken haben Bacivet und Animedistin leider nicht im Sortiment.

Hat hier jemand noch Medikamente übrig, die er mir verkaufen oder ausleihen kann?


Betroffen waren bisher 10 Tiere, 4 davon leben noch, aber ich fürchte nicht bis nächsten Dienstag. Die anderen Würfe sind bisher nicht auffällig und wir versuchen die kranken Tiere vom Rest zu isloieren (nur mit Einweghandschuhen etc.)

Vielen Dank
feuershow
 
Beiträge: 7
Registriert: 8. Mai 2013 13:02

von Teddy » 8. Mai 2013 14:30

Re: [KaWi] Die Darmlähmung beim Kaninchen

Hallo, kenne ich leider ;-(

Wäre vielleicht wichtig zu wissen wo Du wohnst ?

Nach Rücksprache mit dem behandelnden Kollegen hätte ich ggf. etwas über ;-)

Übrigens, Animedistin (Colistin) wird bei E.coli gegeben - leider gibt es jedoch schon einige Resistenzen...
Baytril würde hiergegen ebenfalls helfen.

Bacivet (früher Pulmotil) wird gegen Cl. perfringens gegeben. Einige TÄ haben dies mittlerweile vorrätig.

Critical Care, Novalgin, SAB, MCP, und Ringerinfusionen sind zusätzlich ebenfalls zu empfehlen...

Kannst mich gerne privat anschreiben ;-))

LG,

Alexandra
Teddy
 
Beiträge: 262
Registriert: 6. Jan 2011 01:17

von feuershow » 14. Mai 2013 14:36

Re: [KaWi] Die Darmlähmung beim Kaninchen

danke, habe es inzwischen über die Tierärztin. Leider hat es noch einige erwischt, aber jetzt scheint es aufwärts zu gehen. Heute musste ich sie schon einfangen zum Medizin verabreichen, daran war die letzten Tage nicht zu denken.
feuershow
 
Beiträge: 7
Registriert: 8. Mai 2013 13:02

von Teddy » 15. Mai 2013 08:18

Re: [KaWi] Die Darmlähmung beim Kaninchen

Ja, das kenne ich leider ;-(

Aber nach einer Weile werden sie wieder zahm ;-))

Direkt ins Mäulchen ist aber viiiieeeel besser - da kontrollierter - als über das Trinkwasser !

Ob das Abändern des Freigeheges wirklich nötig ist...
Immerhin kannst Du Dir die Bakterien über ganz viele Wege reinholen...

Viel Erfolg !

LG,

Alexandra
Teddy
 
Beiträge: 262
Registriert: 6. Jan 2011 01:17


Zurück zu Fachwissen - Artikelkommentare