Forumsregeln
Dieses Forum kann keinen Tierarztbesuch ersetzen. Bei ernsthafen Erkrankungen solltest du diesen nicht unnötig lange hinaussschieben.

Kaninchen frisst nicht mehr?

Stichworte: Futterverweigerung, Krankheit, Zähne

von Mausespeck » Do 14. Apr. 05, 19:09

Kaninchen frisst nicht mehr?

Mein Kaninchen (ca. 8 Jahre alt) frisst seit einigen Tagen nicht mehr bzw. nicht mehr so viel.
Sonst war der Futternapf morgens immer blitzeblank, jetzt brauche ich gar nicht mehr nachfüllen. Frisst evtl. nur 1x am Tag ein WENIG. Ansonsten trinkt sie die ganze Zeit nur aus ihrer Wasserschale auf dem Boden (hat sie seit einem Jahr, weil sie sonst zu wenig trinkt) und kackt bzw. frisst ihren Kot auf. Der Kot ist allerdings auch nur noch minimal, halt so winzige, harte Köttel.
Am Futter kann es eigentlich nicht legen - mein Kaninchen war schon immer sehr verrückt danach und wir haben auch Nahrungszusätze hinzugemischt. Ihren Jogurtdrop, nachdem man sie rauslässt will sie trotzdem immer. Nur hat sie seit geraumer Zeit auch etwas Probleme mit dem Kauen - manchmal sieht es so aus, als wenn sie Haare im Mund hätte und "würgt" dann halt ein wenig.

Kann mir hier jemand helfen oder Tipps geben?
Mausespeck
 

von reh » Do 14. Apr. 05, 19:51

Mal die Zähne kontrollieren (lassen), ansonsten alles Mögliche anbieten, Hauptsache, sie frisst überhaupt etwas.

Evtl. zum TA.
mit freundlichen Grüßen
reh

www.satinangora.de - die Kaninchen zum Spinnen -
www.kaninchenfarben.de - Bilder und Genformeln -
Benutzeravatarreh
Admin
 
Wohnort: Sachsen
Beiträge: 1482
Bilder: 56
Registriert: Di 15. Jun. 04, 17:53

von Gina » Fr 15. Apr. 05, 9:47

Ich würde mal zum TA gehen und nach den Zähnen schauen lassen , weil sie Probleme damit haben , muss man sich das so vorstellen , das sie während dem kauen mit im Maul mit so kleinen Nädelchen gepickt wird , und da hätte ich auch keine Lust mehr zu essen .
Frisst sie den Heu oder Saftfutter ??

Lg Gina
Gina
 
Wohnort: NRW Paderborn
Beiträge: 21
Bilder: 0
Registriert: Sa 9. Apr. 05, 22:25

von NiceDay » Fr 15. Apr. 05, 9:57

Tag!

Acht Jahre sind für ein Kaninchen ein doch schon etwas fortgeschritteneres Alter. Vielleicht handelt es sich bei den von dir beschriebenen Problemen einfach um den "Zahn der Zeit", der an deinem Kaninchen bzw. dessen Wohlbefinden nagt.

MfG

NiceDay
BenutzeravatarNiceDay
 
Beiträge: 431
Registriert: So 22. Aug. 04, 0:36

von PeterW » Di 19. Apr. 05, 14:48

Fressverhalten klingt sehr nach Backenzahnproblemen, lass nachschauen.
Tiere ab ca. 3 Jahren füttere ich aus bekannten Gründen nur noch mit Frischfutter und Heu, alles hochenergetische und Weiche ist problematisch für die Zahnabnutzung.

mfg Peter
PeterW
 
Beiträge: 93
Registriert: Di 6. Sep. 05, 13:57

von NiceDay » Mi 20. Apr. 05, 10:37

Hallo!

Ich war vor zwei Tagen bei einer Tierärztin, da eines meiner Jungtiere, eine Häsin, eine Entzündung im Vaginalbereich aufwies. Der Warteraum war voll, ich war spät dran und musste relativ lange warten. Neben einem jungen Deutschen Schäferhund und einem Bobtail, beide natürlich in Begleitung, war ein Kaninchen im Gefolge zweier Herren anwesend. Das Tier nahm ebenfalls seit mehreren Tagen kaum bzw. keine Nahrung mehr auf. Das Kaninchen war vor mir an der Reihe. Die Frage nach der Diagnose ergab sich nicht mehr. Nachdem ich mein Medikament, ein Antibiotikum, erhalten hatte, und meine Neugier unbedingt befriedigen wollte, fragte ich kurzerhand die TA. Diese meinte das etwa sieben Jahre alte Tier würde einen Tumor aufweisen. Das Tier leide sicherlich unter Schmerzen und würde folglich nur sehr wenig bis gar keine Nahrung zu sich nehmen.

Dieses Beispiel soll darauf hinweisen, dass das Verhalten deines Kaninchens unterschiedliche Ursachen haben kann. Ich würde das Tier einem Tierarzt vorstellen. Auch die von Peter bereits erwähnten Backenzähne können von diesem ohne größere Probleme untersucht werden.

Mit freundlichen Grüßen

NiceDay
BenutzeravatarNiceDay
 
Beiträge: 431
Registriert: So 22. Aug. 04, 0:36

von SabrinaS » Sa 21. Mai. 05, 17:43

Hallo,

das Problem hatte ich auch vor kurzem!
Sie hatten Verstopfung, durch ihr langes Fell.
Verliehrt sie momentan viel Fell???
Also meine hatten auch kaum Hunger, haben nur wenig und ganz kleine Köttel gemacht.
Ich war beim TA.
Ursache Verstopfung! Hat sie auch nen härteren Bauch???
Ich würd auf jeden fall zum Arzt.
Meine durften 1 Woche nur Heu fressen.
Haben MCP-Tropfen bekommen. Aber die sind auch verschreibungsflichtig.
Du mußt auf jeden Fall zum TA. Wenn der bestätigt das es Verstopfung ist kannst du dich ja melden. Hab mich da ganzschön schlau gemacht. Und könnte dir viele Tips geben.
Aber das die Zähne zu lang sind ist auch gut möglich.
Deshalb auf jeden fall zum Tierarzt.
Wünsche deiner kleinen gute Besserung.
Berichte mal wie es verläuft.

Gruß Sabrina
SabrinaS
 
Wohnort: Bochum
Beiträge: 3
Registriert: Sa 21. Mai. 05, 17:30

von Kristina » Fr 27. Jan. 06, 14:11

eingeschläfert?

Hallo!
Mein Kaninchen weißt ähnlich Symptome auf, außerdem ist es schon 7 1/2 Jahre alt. Gab es bei dem Tumor noch Heilungschancen, oder musste es auch wegen der Schmerzen eingeschläfert werden? Ich habe echt Angst um mein Tier!

Würde mich über eine Antwort freuen
Kristina
 

von pueppi » Mo 15. Mai. 06, 21:54

Hallo, ich habe z.Z. ein Kaninchen mit ähnlichen Problemen..war schon beim TA und der sagte klipp und klar, Verstopfung, falls am nächsten Tag nicht besser, wiederkommen..tja, am nächsten Tag war es besser, gefressen und geköttelt, dann am übernächsten Tag wieder nicht...und so weiter und so weiter...er ist 1 Jahr und 2 Monate alt, war ansonsten fit und liebte es, zu fressen und hinter mir herzulaufen und mit mir zu kaspern..jetzt geht die Käfigtüre auf und er legt sich hin...und wenn es Stunden dauert...wer weiss schnellstmöglich Rat?
pueppi
 

von Manuela » Do 25. Mai. 06, 18:14

Kaninchen frisst nicht richtig

Hallo,
auch mein Kaninchen hat im Moment Probleme mit dem Fressen. Es frisst wenig und es sieht immer so aus als ob es gleich brechen würde. Auch kann es nicht mehr kacken. Aus dem Po kommt Schleim. War schon mehrmals bei verschiedenen Tierärzten und jedesmal hieß es, das Kaninchen wäre gesund. Nur ne leichte Verstopfung. Die Zähne ist in Ordnung. Ich weis nicht mehr was ich machen soll? Ansonsten ist es voll aktiv, eigentlich wie immer. Was könnte mein Kaninchen haben? Sind 20 Euro für eine Untersuchung nicht teuer und muss ich zahlen auch wenn es gesund ist????
Manuela
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 25. Mai. 06, 18:07

von Sylvie » Do 25. Mai. 06, 19:07

Manuela hat geschrieben:Sind 20 Euro für eine Untersuchung nicht teuer und muss ich zahlen auch wenn es gesund ist????


Hallo Manuela. Leider kann ich dir bei deinen anderen Fragen nicht helfen, aber eins kann ich auf jeden Fall sagen. 20 € für eine bloße Untersuchung sind viel zu viel!!! Als meinem Kater der Schwanz eingeklemmt wurde, musste dieser geklammert werden und er hat noch eine Spritze bekommen. Dafür habe ich 12 € bezahlt. Du siehst, für eine reine Untersuchung ist das viel zu teuer.
Aber zahlen musst du leider auch, wenn dein Tier gesund ist. Doch an deiner Stelle würde ich mich mal nach einem anderen Tierarzt umsehen und am besten vorher fragen, wie viel er sich bezahlen lässt.
Wer Kinder und Tiere nicht liebt, der hat keine Seele.
Sylvie
 
Wohnort: Lage
Beiträge: 11
Registriert: So 9. Apr. 06, 17:17

von Kanuckel » Do 8. Jun. 06, 20:46

Hallo, unser neues Kaninchen ist 9 Wochen alt.

Der Züchter hatte nichts dagegen, dass es auch in den Auslauf auf dem Rasen geht. Ansonsten bekommt es Zwergkaninchen-Trockenfutter und hat eine Stroh-Einstreu.
Nach wenigen Tagen fiel uns auf dass das Tier rötlich braune Urinfützen machte. Auf einer Möhre waren rote Tropfen wie Blut. Ich untersuchte alles, fand aber keine Blutungsquelle. Einige Tage später waren schleimig-rote Stellen im Heu. Es sah wie ganz frisches Blut aus, veränderte aber seine Farbe an der Luft gar nicht. Erst fraß es gut, auch Gras. Vor 3 Tages fraß nur noch wenig, gestern fraß es noch wenige Hälmchen, heute gar nicht mehr, das Fell ist im Hinterleib-Bereich verschleimt, das Tier bewegt sich nicht mehr viel, keine Knüddel mehr da. Der Züchter sagte, ich solle nur abwarten und kein Grünfutter mehr geben. Roter Urin sei normal. Das gebe sich wieder. Das Tierchen trinkt gut. Zähneknirschen habe ich nur am 1. Tag am Abend festgestellt, danach nicht mehr.

Haben wir doch etwas falsch gemacht? Hat der Züchte falsch geraten?
Danke.
Kanuckel
 

von Kanuckel » Fr 9. Jun. 06, 22:30

Hallo,

es bessert sich bei unserem 9 Wochen alten Kaninchen.

Nachdem es gestern abend noch sehr übel aussah, versuchte ich das, was man bei kleinen Kindern bei Bauchproblemen macht: Tee mit Traubenzucker. Dazu etwas Apfel. Kaninchen knabberte nur ein wenig daran.
Heute abend, ich hatte während des heutigen Tages nochmals Traubenzuckerwasser angeboten,
ließ ich Kaninchen breiig angerührten Traubenzucker vom Löffel lutschen. Und gerade begann unser Tierchen an einem Melba-Toast zu knabbern, vorher hatte es schon einige kleine Stücke Heu versucht. Immer wieder bot ich Traubenzuckerwasser an. Ich habe den Leckstift der Trinkflasche an das Mäulchen gehalten und gespritzt, zudem auch Wasser mit T. in einem kleinen Schälchen vor den Kopf gesetz und das Mäulchen vorsichtig Richtung Wasser geführt. Pfefferminztee mit Traubenzucker wollte es nicht, Kamillentee schon.

Kaninchen sitzt wieder und sieht auch nicht mehr so elend aus.

Ach - und ich habe das Tierchen am Hinterteil öfters gründlich gereinigt(mit Handschuhen, Putzwerk danach im Müll entsorgt), zudem habe ich stets das Stroh gewechselt.

Eines weiß ich, frisches Grün erhält unser Kaninchen nun erst mal Halm für Halm, der Freilauf auf dem Rasen muss in den nächsten Tagen ausfallen.

Vielleicht hilft jemandem meine Erfahrung mit dieser Situation

Der Züchter hatte dem Tier wohl noch nie Grün gegeben, wir bekamen es direkt vom Muttertier aus dem Stall.

Erst durch das Internet habe ich nun erfahren, dass man Kaninchen ganz langsam an Nassfutter gewöhnen muss.

Leider.
Kanuckel
 

von Julia » Sa 10. Jun. 06, 9:47

Ich finde das irgenwie unverantwortlich,dass der Züchter dir nicht gesagt hat,dass man Jungtiere erst langsam an Grünfutter gewönen muss!!
Wenn es Kamillentee trinkt,ist das super.Es stärkt den Magen und den Darm.Wenn meine Kaninchen mal durchfall haben,weil sie was falsches gefressen haben ect. dann bekommen sie ihn auch.Ab und zu auch im Winter warm in die Flasche,weil sie Kamillentee lieben *g*

Nochmal zu dem Züchter : Wenn ich meine Jungtiere verkaufe,berate ich die interesenten bzw. Käufer auch über risiken oder probleme in der umstellungsphase,der KANINCHEN!!
Liebe Grüße JULIA
Julia
 
Wohnort: Karlshuld
Beiträge: 34
Registriert: Do 2. Mär. 06, 10:01

von Julie » So 11. Mär. 07, 13:36

Mein Zwergkaninchen (Farbzwerg, 5 Jahre) hat dieses Zahnproblem, früher waren es erstmals die Schneidezähne doch seit ein paar Jahren sind es immer wieder die Backenzähne, es tut mir total leid für ihn, denn es ist doch immer ziemlich stressig für ihn :(. Er bekommt jetzt hauptsächlich nur noch Frischfutter und Heu, aber trotzdem muss ich alle 6 Wochen zum Tierarzt, manchmal sogar alle 4 Wochen. Ich weiß nicht was ich noch machen soll, damit ich ihm den Tierarztbesuch ersparen kann.
Julie
 

von isa88 » Do 28. Feb. 08, 19:05

Re: Kaninchen frisst nicht mehr?

Hallo,
ich bräuchte mal ganz dringend eure hilfe. seit 2 tagen frisst mein kaninchen (10 jahre) kaum noch, war aber dennoch munter, war interessiert, ist durch die wohnung gehoppelt,...
heute war ich mit ihm beim TA, an den zähnen hat er nichts, der bauch ist nicht gebläht oder hart. er hat da antibiotika und ein appetit anregendes mittel gespritzt bekommen. seit dem ist er aber total schlapp, zeigt kein interesse mehr und wirkt apathisch.
ich mache mir jetzt ernsthafte sorgen was mit ihm los ist, vor allem weil futter verweigerung ja ein ernstes zeichen ist.
ich muss dazu sagen das er eine augenentzündung hat, aber kann die der auslöser für dieses verhalten sein?
ich wäre euch für schnelle hilfe wirklich sehr dankbar
isa88
 

von blacky » So 13. Apr. 08, 13:22

Re: Kaninchen frisst nicht mehr?

:stop: vielleicht liegt es daran das es teutos von der bunnyfarm sind die werden schnell krank und fressen dann auch nicht mehr.
blacky
 

von kleinesSchaf » Sa 21. Jun. 08, 9:55

Re: Kaninchen frisst nicht mehr?

Hallo.

Ich hab auch so ein Problem. Das eine meiner beiden Zwergkaninchen [4Jahre] frisst in letzter Zeit nicht mehr wirklich. Die Schwester geht immer sofort an den Fressnapf und frisst, das andere sitzt nur im Häuschen. Früher hat sie das auch immer gemacht, nur sobald Fressen da war, war sie auch da. Gestern hab ich sie mir mal genauer angesehen und hatte den Eindruck, dass der Rechte "Oberschenken" [keine Ahnung, wie man sowas nennt ;) ] etwas vorsteht, aber als ich gefühlt habe, hat sich da nicht verändert. Ich hab auch schon bei den Zähnen geschaut, aber da konnte ich auch nichts entdecken.

Hat jemand eine Ahnung?

Liebe Grüße, kleinesSchaf
kleinesSchaf
 

von Ami » Mi 29. Okt. 08, 22:15

Re: Kaninchen frisst nicht mehr?

Hallo
der Hase meiner Oma (80 Jahre) frisst auch zur Zeit nicht mehr richtig und folglich auch keine Köttel. Der Hase war letzte Woche mi sehr leblos nach dem wir beim TA waren meinter der der Hase hätte etwas verstopfung und wir geben seit dem Tropfen und einen nahrungszusatz damit der appetit angeregt wird. Allerdings mussten wir das ein paar Tage unterbrechen weil das zu stressig für den Haen war und wir Angst hattten das er nur beim Tropfen verabreichen Stirbt so regt sich der Hase auf. Man braucht nur den Käfig auf zu machen und der HAse Knurrt weil er Angst hat das er wieder Tropfen bekommt.
Etwas Köttelt er wieder aber er frisst nur Möhren und das Grün das Trocken Futter rühret er nicht an. Reicht das wenn der Hase nur Möhren das Grüne und Heu frisst????
So vom eindruck her macht der HAse jetzt keinen schlechten eindruck. Würde dem HAsen nschnell helfen wollen denn Oma ist sehr besorht um ihren HAsen.
lg Ami
Ami
 

von reh » Sa 1. Nov. 08, 10:11

Re: Kaninchen frisst nicht mehr?

Kommt drauf an, wie groß er ist. Für Zwerg- und Kleinrassen ist eine Ernährung mit Heu, Gras, Frischfutter ausreichend und gut.
Falls er sehr mager ist, probier mal, ob er Haferflocken mag.
mit freundlichen Grüßen
reh

www.satinangora.de - die Kaninchen zum Spinnen -
www.kaninchenfarben.de - Bilder und Genformeln -
Benutzeravatarreh
Admin
 
Wohnort: Sachsen
Beiträge: 1482
Bilder: 56
Registriert: Di 15. Jun. 04, 17:53

von lola » Do 1. Jan. 09, 19:15

Re: Kaninchen frisst nicht mehr?

Hallo,brauche dringend hilfe mein Kaninnchen ca.5 jahre frisst seit 2 tagen nichts und knirscht laut stark mit den >Zähnen, da Feiertage sind oder waren konnten wir nicht zum TA...was kann ich jetzt noch machen ..Will daser wenigstens ein bisschen frißt und er es noch die Nacht über schfft damit ich morgne zum TA kann.
lola
 

von Gast » Do 1. Jan. 09, 21:59

Re: Kaninchen frisst nicht mehr?

Hallo,

wenn dein Kaninchen mit den Zähnen knirscht, hat es Schmerzen und du musst dringend zum Tierarzt oder in eine Tierklinik gehen, die haben auch Nachts und an Feiertagen auf. Kranke Kaninchen mögen blättrige Sachen wie Petersilie, Dill, Möhrengrün. Das Tier sollte schnellstens einem kaninchenerfahrenen TA vorgestellt werden.

LG Gabi
Gast
 

von Lisa<3 » Mi 15. Apr. 09, 19:44

Re: Kaninchen frisst nicht mehr?

hallo an alle!

ich habe ein großes problem . mein kaninchen ist knapp 3jahre alt das problem ist er hat seit 2 jahren schon eine zahnfehlstellung gehabt und nun hat er garkeine schneidezähne mehr... erst hat das fressen immernoch geklappt aber seit knapp einer woche nimmt er nur wenig trockenfutter auf er bekommt eher kleingeraspelte möhren oder äpfel nur ich denke das ist auf dauer nich die richtige ernährung ist
könnt ihr mir helfen? ich sag jetzt schonmal danke ^^

LG Lisa
Lisa<3
 

von Meggy-Besitzer » Do 25. Jun. 09, 18:12

Re: Kaninchen frisst nicht mehr?

Hallo liebe Kaninchenbesitzer, bitte habt ein wenig zeit und lest meine mail mal durch:
ich hoffe ihr könnt mir helfen!!! Am 18.06.09 ist meine Meggy mit fast 8 Jahren gestorben. Sie hatte seit Januar 2009 mit einem Abzess an der rechten Wange zu kämpfen, das erste Mal wurde es per Vollnarkose geöffnet, danach war ich monatlich, fast schon alle 3 Wochen beim Tierarzt und es wurde so geöffnet. Ab und zu ist es auch zu Hause aufgegangen, aber wir haben das immer hinbekommen. Die Tierärztin sagte auch, dass es immer schön flüssiger Eiter gewesen ist. Meggy hat sich danach auch immer wieder normal benommen. vor ca. 3 wochen war ich wieder da weil sie nicht mehr so richtig fressen und kot absetzen wollte, getrunken hat sie, ihre leckerli´s hat sie auch weiterhin gegessen. die tierzärztin hat lediglich ihre zähne angeschaut und ein wenig geschnitten. danach wurde es nicht wirklich besser, 4 tage später war ihre backe wieder prall gefüllt, diesmal war der abzess unter dem muskel, die tierärztin hat es aber trotzdem gut rausbekommen. danach hat sie weiterhin wenig gefressen, bis sie letzte woche fast gar nichts mehr gegessen hat. dazu ist gekommen, dass ihr kopf die letzten zwei tage so wackelig geworden ist. bin dann mit ihr zum arzt, sie hat aufbauspritzen, flüssigkeitsspritzen (obwohl sie weiterhin getrunken hat) und wurde mit hipp karottenbrei gefüttert, sie hat auch gesagt dass ihre schleimhäute so blass sind. als sie dann bei mir wieder gewesen ist, wurde es immer schlimmer, hat sich nach zwei stunden mit letzter kraft in ihr haus geschleppt, wobei das mit ihrem kopf immer so komisch gewesen ist, so wacklig halt und hat dann die letzten atemzüge gemacht. ich liebe sie so sehr, weil ich sie so lange gehabt habe und frage mich einfach, was es gewesen sein könnte?!?! bitte helft mir!
Meggy-Besitzer
 

von NiceDay » Do 25. Jun. 09, 21:27

Re: Kaninchen frisst nicht mehr?

Hallo!

Acht Jahre sind für ein Kaninchen ein doch recht biblisches Alter. In Anbetracht der Krankengeschichte - eine Reihe zeitlich knapp aufeinander folgender Abszesse mit der entsprechenden Behandlung, die auch nicht spurlos an ihr vorüberging - sehe ich den Tod deiner Meggy als Erlösung. Auch wenn's schwer fällt, nimm's wie's ist! Die Frage was es gewesen sein könnte, müsste dir die behandelnde Tierärztin beantworten können; bloß, ist das so wichtig?

LG NiceDay
BenutzeravatarNiceDay
 
Beiträge: 431
Registriert: So 22. Aug. 04, 0:36


Zurück zu Kaninchenkrankheiten und Vorbeugung