Forumsregeln
Dieses Forum kann keinen Tierarztbesuch ersetzen. Bei ernsthafen Erkrankungen solltest du diesen nicht unnötig lange hinaussschieben.

Myxomatose heilbar?

Stichworte: Krankheit, Myxomatose

von Memo » Sa 23. Okt. 10, 18:40

Re: Myxomatose heilbar?

wenn die pocken vergrustet sind, dann kann das schon ein gutes zeichen sein, sie fallen dann einfach ab...
bei mir war es ja genau so, meine häsin hat es erwicht und mein rammler hat es eine woche später auch bekommen und er hat es zum glück geschafft, also wirklich immer versuchen warm zu halten. das verlangsamt den virus.
Die pocken sind aber nicht das schlimmste an der krankheit. also fass dich nicht so au die pocken, sondern eher das sie noch frisst, wenn sie aufhört zu fressen, dann kannst du sie einschläfern lassen, denn dann hat sie mit großer warscheinlichkeit irgendwas innerliches wie lungenentzündung oder so, da würde mir auch das essen vergehen. aber solang sie noch frisst und gut luft bekommt scheint es relativ gut auszusehen für sie
lg memo
Memo
 

von nine789 » Sa 23. Okt. 10, 20:43

Re: Myxomatose heilbar?

vielen dank für deine antwort. das hilft mir schon mal weiter.

ist denn ein schnupfen von einer lungenentzündung für einen laien zu unterscheiden? Sie ist schon etwas verschnupft und hat auch atemgeräusche. aber ich habe nicht das gefühl, dass es jetzt so gravierend ist, dass sie gar keine luft bekommt. einmal hab ich auch schon mit ihr inhaliert, ob es was gebracht hat, kann ich nicht sagen.

Das mit dem warmhalten ist so eine sache. hab sie normalerweilse das ganze jahr über draußen. hab sie jetzt jedoch im gästezimmer. dort sind ca. 19 Grad. das ist, glaub ich, schon fast zu warm, weil sie ständig auf der seite liegt und die beine ausstreckt. darum hab ich auch noch keine heizung angemacht, oder meinst du ich soll es wärmer machen?

liebe grüße
nine789
nine789
 
Wohnort: Löwenkopf
Beiträge: 5
Registriert: Sa 23. Okt. 10, 13:56

von Memo » Do 28. Okt. 10, 20:31

Re: Myxomatose heilbar?

Entschuldigung für die späte antwort =( hoffe es ist noch nicht zu spät :( in meinem zimmer waren über 20 crad und habe meinen dicken trotzdem zugedeckt, wenn es ihnen zu warm ist, suchen sie sich ne kühle ecke, trotz der krankheit.
naja, das mit der atmung ist so eine sache, wenn es wirklich so schlimm ist, würde ich mehrmals am tag inhalieren: Auf alle fälle früh und abend. Man kann es auch mit nasen tropfen versuchen, aber davon nur ganz wenig, da die tiere daran ersticken können, weil es ja wie bei und menchen in den rachen läuft. aber inhalieren ist daher fast besser.
wenn sie gar nichts mehr macht wie fressen oder so, dann hat sie mit warscheinlichkeit eine lungenentzündung. aber an den geräuchen kann man es eig. nicht erkennen, es sei denn man ist tierartz. was ich nicht bin. aber solang sie noch frisst, kannst du guten gewissen sein. Bis sich das alles stabiliesiert, dauert das ein paar wochen, meiner hat auch ganz lange geschnieft, und ich habe aber auch zusätzlich ihm in der nase rum gepopelt, auch wenn das ekelhaft ist, aber für mein tier habe ich alles getahn, habe halt immer die nasenlöcher aufgemacht. mit wattestäbchen und taschentüchern, und mit kamille aufgeweicht. ist zwar schwer wenn sie sich wert, aber wenn sie irgendwann merkt das es ihr hilft, wird sie es machen lassen...
lg
Memo
 

von nine789 » Fr 29. Okt. 10, 19:52

Re: Myxomatose heilbar?

Dann nochmal vielen Dank. Ich war letzten dienstag nochmal beim TA. der meinte sie ist übern berg und dürfte eigentl nicht mehr sterben. Hab ihm gesagt, dass mein häschen etwas schnupfen hat, wollte aber kein AB geben, da sie schon welche bekommen hat und es nicht gut für das tier ist. So ist alles eigentlich ganz fit. Die pocken sind teilweise auch schon abgefallen. Mache mir nur sorgen, dass es dem einfachen schnupfen vielleicht noch was schlimmeres wird. ABer luft bekommt sie gut. die nase ist auch nicht verstopft, nur etwas nass.
Naja dann erstmal ein schönes WE!
LG nine
nine789
 
Wohnort: Löwenkopf
Beiträge: 5
Registriert: Sa 23. Okt. 10, 13:56

von Memo » Sa 30. Okt. 10, 17:38

Re: Myxomatose heilbar?

wenn die pocken abgefallen sind dann ist sie wirklich übern berg...
Ein kleiner schnupfen kann am ende schon übrig bleiben. so habe ich es zumindest erfahren und meiner schnieft auch noch ganz schön rum. aber da mache ich mir keine sorgen mehr.
Mir war es zumindest eine lehre und ich werde jetzt alle halbe jahre impfen gehen gegen myxo und auch gegen RHD das soll ja auch graußig sein und die bilder im internet sind noch erschreckender als die von myxo.
wenn die tierärztin auch nichts von dem schnupfen gesagt hat, dann müsste eigentlich nichts passieren. Aber ich würde trotzdem versuchen warm zu halten und inhalieren lassen, vllt legt es sich dann wieder.
auch dir schönes wochenende =)
lg
Memo
 

von nine789 » So 31. Okt. 10, 9:27

Re: Myxomatose heilbar?

Na das ist ja super. dann bin ich auch voller hoffnung! Ich habe auch draus gelernt. mir passiert, dass auch nicht nochmal. vorallem habe ich jetzt schon seit 10 Jahren Kaninchen und hatte sowas noch nie. War dieses Jahr wohl wieder ein sehr schlimmes was myxo angeht.
hast du vor deinem häschen wieder einen partner so holen?
lg
nine789
 
Wohnort: Löwenkopf
Beiträge: 5
Registriert: Sa 23. Okt. 10, 13:56

von Memo » So 31. Okt. 10, 14:25

Re: Myxomatose heilbar?

Eigentlich hatte ich das schon vor, denn er hatte sein ganzes leben also (2 Jahre) seine häsin, eigentlich seine schwester. Doch ich habe Castorex Hasen, eine ganz besondere rasse, und es ist ziehmlich schwer wieder an sowas herranzukommen. und etwas anderes möchte ich eigentlich nicht. Also ich muss einfach mal schauen. Zur zeit bin ich am überlegen eine häsin aus dem tierheim zu holen. Diese tiere brauchen ganz dringend ein neues zuhause, die meisten tun einen auch richtig leid. Ich habe selbst mal ein paar wochen in einem tierheim gearbeitet, so aus langerweile, weil ich tiere liebe und ich zu dem zeitpunkt noch kein eigenes tier hatte. Meiner ist auch nur durch zufall bei mir aufgenommen worden. Er wurde von seiner gruppe ausgestoßen und hat mir voll leid getahn. da war er erst 10 wochen alt. Durfte nicht mit fressen und saß nur in der ecke herum. das waren die hasen von meinem ex-freund und da habe ich ihn bei mir aufgenommen und gehofft das er durch kommt. und das er nicht so allein ist, habe ich noch eine schwester mitgenommen. Und jetzt habe ich ihm wieder das leben gerettet, von daher ist er jetzt noch anhänglicher als vorher, was irgendwo richtig nervig sein kann, ich habe keine 5 minuten mal allein, selbst zum duschen kuckt er schon dumm.
Deshalb muss eigentlich schnell etwas neues her. sobald das halbe jahr rum ist gehe ich impfen und dann denke ich das ich mich mal an das tierheim wo ich selbst gearbeitet habe wenden, mal schauen was die dann so haben.
lg
Memo
 

von nine789 » So 31. Okt. 10, 15:46

Re: Myxomatose heilbar?

achso. ich krieg in zwei wochen ein hasen-baby von einer arbeitskollegin. Natürlich bleiben sie bis nächstes jahr noch getrennt. da meine kranken hasendame ja eh drin ist und der andere dann draußen, ist das ja kein problem. Hoffe nur, dass dann nächstes jahr nix passiert. oft steht ja, dass die kaninchen ihr leben lang träger dieser krankheit sind. Naja wird sich dann zeigen. OKay, dann erstmal vielen dank für deine tipps. werd dich auf dem laufenden halten, falls noch irgendetwas schlimmeres passiert. aber ich hoffe doch nicht.
Noch ein schönes we.
nine789
 
Wohnort: Löwenkopf
Beiträge: 5
Registriert: Sa 23. Okt. 10, 13:56

von Memo » Sa 12. Feb. 11, 22:21

Re: Myxomatose heilbar?

Hallo liebe hasen freunde, bitte denkt an die impfungen, es wird jetzt wieder frühling und das gesumme von bienen und mücken die krankheiten übertragen sind bald wieder unterwegs. also bitte impft noch einmal euro hasen und kanienchen gegen myxomatose und rhd vielen dank
Memo
 

von Lisa » Mi 10. Aug. 11, 10:22

Re: Myxomatose heilbar?

Hallo memo,

wir haben auch 2 Hasen mit Myxo.
Bei Teramicin, handel es sich doch um eine Augensalbe ,oder?
Wir die Salbe au das Augenlied aufgetragen??
Kann man sie auch auf das Mündchen des Tieres auftragen? :arrow: Dort hat Lisa nämlich auch verkrustungen!!
Hat dein Hase auch Infusionen bekommen?
Wenn ja welche denn`??
Lisa
 

von Memo » Sa 17. Sep. 11, 16:12

Re: Myxomatose heilbar?

Hallo, ich glaube jetzt ist es eh schon zu spät, aber ich habe einfachen kamille genommen für die äußeren sachen. und die salbe wirklich nur ins auge. Die augenlieder außeinander machen mit zwei fingern und die salbe reintropfen. ein tropfen reicht. aber das erklärt der tierartz.
Wie geht es den hasen denn??? haben sie es Überlebt??
Liebe grüße.
Memo
 
Wohnort: Casto Rex
Beiträge: 5
Registriert: Sa 12. Feb. 11, 22:37

von Memo » So 18. Sep. 11, 13:34

Re: Myxomatose heilbar?

Hier noch mal das wichtigste auf einem Blick!
http://memo1991.npage.de/mein_rat_zur_s ... 99789.html

Danke und Liebe grüße Memo
Memo
 
Wohnort: Casto Rex
Beiträge: 5
Registriert: Sa 12. Feb. 11, 22:37

von Püppi » Mi 31. Okt. 12, 22:08

Re: Myxomatose heilbar?

Also, mein kleines Kaninchen hatte auch bis vor wenigen Wochen Myxomatose. Ich habe unheimlich viele grausame Berichte darüber gelesen und meine Hoffnung sank immer mehr. Mein Freund und ich überlegten irgendwann ernsthaft (nachdem die Augen der kleinen Maus schon richtig doll angeschwollen waren und sie beim Atmen pfiff), ob wir dem Rat des Tierarztes folgen und das Tier einschläfern sollten. Doch ich sah mir das kleine Mokelchen an und bemerkte die Lebensfreude. Sie war gerade mal 8 Wochen alt. Also kämpften wir umso mehr:
Die Augen versorgten wir mit Augentropfen, aufgeplatzte Stellen bekamen Betaisodona oder Jodtinktur plus ab und an Wundheilsalbe. Sie musste mehrmals am Tag inhalieren (mit Babix-Tropfen oder Babix-Salbe), bekam abschwellende Nasentropfen und Nasensalbe. Hin und wieder legten wir ihren Käfig mit Babix-getränkten Wattepads aus. Auswischen taten wir die Augen mit Kamilan. Wir gaben der Kleinen sogar (im schlimmen mittleren Stadium) Fiebertropfen und Antibiotikum. Zudem nahm sie stark, trotz gutem Fressverhalten, ab und wir verabreichten ihr einen dicken Bananenbrei plus Kräuter.
Sie hat uns für das ganze Prozedere gehasst, doch nun ist sie (toi,toi,toi) über'n Berg. Dort wo die Schwellungen und Entzündungen waren (Augen, Nase, Ohren, Geschlecht ...), sind weiße Haare gewachsen. Ihr fehlt sogar ein Teil der Nase, doch sie ist immernoch wunderschön und lebensfroh.
Man kann alles schaffen, wenn man sich Zeit nimmt und auch was investiert!! Niemals die Hoffnung nehmen lassen und dem Tier ganz viel Kraft schenken!! ;-)
Püppi
 

von Teddy » Do 1. Nov. 12, 8:23

Re: Myxomatose heilbar?

Hi Püppi,

toll, daß Ihr das so hinbekommen habt !!!

Vorallem zeigt es, daß Kaninchen auch vor 12 Wochen Myxomatose bekommen können - daher meine Bitte an Alle: Kaninchen so früh als möglich impfen lassen ! Geht ab 4-5 Wochen schon ! Und dann bitte nach 4-5 Wochen erneut ! Nur dann habt Ihr für minimal 4 Monate einen sicheren Impfschutz ;-)

Ich gebe Tiere immer nur geimpft ab - auch die Junge(n) - und zwar genau aus diesem Grund !
Daß Junge(n) von geimpften Müttern - oder wie manche Züchter schreiben "den geimpften Eltern" - sicher bis 12 Wochen geschützt sind ist absolut falsch !!! Aber klar, alle Junge(n) impfen zu lassen ist aufwendig und nicht günstig - und Käufer schauen oft erst nach dem Preis der Tiere und dann erst nach dem, was sie dafür bekommen ;-((

Problematisch am Päppeln ist leider aber auch, daß diese Tiere oft noch lange infektiös bleiben und Myxomatose extem ansteckend ist.
Eine Fliege oder ein Kontakt von Eurer Kleidung mit anderen Tieren, oder Personen, die Kaninchen haben, kann diese auch anstecken ;-((
Daher würde ich in solchen Fällen leider auch immer das Einschläfern empfehlen. Anders bekommen wir Myxo in Dtl. nie weg !

Aber wirklich meine Hochachtung zu Eurem Durchhaltevermögen !!!
Und ich bin mir sicher, sie wir Euch wieder mögen ;-))

LG,

Alexandra
Teddy
 
Beiträge: 262
Registriert: Do 6. Jan. 11, 0:17

von LuckySmartie » Do 27. Aug. 15, 18:07

Re: Myxomatose heilbar?

Hallo! Unsern Hasen hats auch erwischt.. die Tierärztin meint, er ist jetzt auf dem ganzen Auge erblindet (das 1 Auge ist vollkommen verkrustet und vereitert, das andere super) und nur das Auge ist von Myxo betroffen, sonst hat er nirgends irgendwas. Sie meinte, er muss bald eingeschläfert werden, aber gibt es denn gar keine Hoffnung? Er hat es schon seit ungefähr 3 Wochen und wir haben heute eine Salbe bekommen (Dexa-Gentamicin), die wir aufs Auge auftragen sollen. Er trinkt fleissig, frisst, hoppelt umher und schmust mit unserer Häsin! Wir lassen sie (sie ist nicht befallen) nächste Woche gegen Myxomatose impfen. Ich will meinen Dicken nicht einschläfern lassen, hab vorhin schon Rotz und Wasser geheult als die Diagnose kam. Meint ihr, es gibt noch Hoffnung?
LuckySmartie
 

von Constantin » Fr 26. Feb. 16, 17:58

Re: Myxomatose heilbar?

Nachdem unser erstes Kaninchen Emma leider aufgrund von Myxomatose eingeschläfert werden musste, da sie sich nach 2-3 Wochen nicht mehr bewegte und kaum noch etwas fraß und trank. Daher waren wir umso überzeugter unsere 2. Hasendame Shakira zu retten. Bei dieser sah man die ersten Anzeichen vor ziemlich genau 3 Monaten kurz bevor Emma eingeschläfert wurde:(. Wir informierten uns zuerst im Internet über Heilungsmethoden/Heilmittel. Leider war dort nicht so viel vorzufinden. Hier danke ich noch einmal Memo, dessen Tipps sehr geholfen haben. Es fing damit an, dass um die Augen herum Haare abfielen und diese begannen immer mehr anzuschwellen. Auf Nase, Ohren und Pfoten bildeten sich Pocken. Dies verschlimmerte sich immer mehr... Zur schlimmsten Zeit nach ca. 1 1/2 Monaten waren die Augen komplett zu und jeden Morgen, Mittag und Abend voller Eiter. Danach fing es langsam an sich zu bessern, langsam aber sicher. So haben wir in dieser Zeit 3 Mal am Tag Shakki die Augen mit einem Nasswaschlappen und warmen Wasser ausgespült. Mittlerweile geht es ihr wieder sehr gut und sie ist total anhänglich geworden:), lediglich hat sie noch ein paar haarfreie Stellen an Augen, Ohren und Nase und kleine Knötchen an ihren Ohren.

Hier ein paar Tipps die wir geben können:
-Da es aktuell Winter ist haben wir Shakki in die Garage getan, da es dort nicht so windig ist wie in ihrem Außenstall
-Wir haben ihr eine Ferkellampe gekauft, da sie sehr schwach war und sie hat diese immer sehr gemocht und hat sich dort oft druntergelegt
-Die Augen mit Nasswaschlappen und warmen Wasser ausspülen
-WENN ihr das Gefühl habt euer Kaninchen kriegt sehr schlecht Luft gebt ihm einmal am Tag eine "Priese" homöopathisches Nasenspray Euphorbium compositum
-Wir haben dazu noch abschwellende Augentropfen und Augencreme verwendet, die uns die Tierärztin verordnet hat, damit das Auge einerseits abschwillt und damit es nicht zu trocken wird
-Immer frisches Futter und wenig Trockenfutter geben (unseres ist sehr gerne Salat und Obst)
-Wir haben unser Kaninchen immer mind. 1 Stunde am Tag rausgelassen, auch als das mit der Krankheit recht schlimm war
-Als es recht schlimm war haben wir ihr über eine Spritze in den Mund Schmerzmittel eingeflößt
-Viel Liebe und Kuscheln hilft immer!

Falls ihr noch genauere Fragen habt stehe ich gerne mit Rat zur Seite. Leider habe ich keine Bilder, da ich Angst hatte, dass Shakki verstirbt und sie wirklich sehr schlimm aussah.
Viele Grüße Constantin
Constantin
 

von Teddy » Mo 7. Mär. 16, 8:54

Re: Myxomatose heilbar?

Nur so als Tipp:

Wenn Ihr das Geld investieren würdet, um Eure Tiere (regelmäßig) impfen zu lassen, dann müßten sie nicht leiden, jämmerlich eingehen oder teuer und aufwendig und mit viel Stress (für das Tier) gepäppelt werden...

Ich höre häufig als Grund, daß die Impfung teurer ist, als ein neues Tier...

Das mag (leider) sein, aber dann sollte man sich besser gar KEIN Tier und schon gar KEIN Kind anschaffen...
Denn all das kostet Geld ! Teilweise sehr viel Geld sogar !

Sorry, geht vielleicht etwas am Thema vorbei, aber DAS mußte jetzt auch mal gesagt werden !!!

LG,

Alexandra
Teddy
 
Beiträge: 262
Registriert: Do 6. Jan. 11, 0:17

von Wolli » Fr 29. Jul. 16, 14:47

Re: Myxomatose heilbar?

Den Kommentar finde ich ehrlich gesagt ziemlich blöd!
Leider heißt eine Impfung nicht, das dein Kaninchen verschont bleibt von der Krankheit.
Vor zwei Jahren hatten wir das erste mal den Fall, das unser geimpftes Kaninchen erkrankte.
Trotz aller Mühe mussten wir es am Ende einschläfern lassen.
Die überlebenden Kaninchen wurden 5 Jahre lang regelmäßig geimpft und sind jetzt wieder trotz allem auch an Myxo erkrankt.
Jetzt sind wir wieder am Bangen.
Wolli
 

von Kira94 » Do 11. Aug. 16, 11:17

Re: Myxomatose heilbar?

Hallo, der letzte Post ist ja doch schon etwas her aber ich hoffe jemand liest das bald und kann mir weiterhelfen. Mein Liebling Fred ist an Myxo erkrankt.. die ersten Symptome waren gestern zu sehen und ich bin direkt mit ihm zum TA. Ich dacht zuerst es wäre eine Allergie oder Bindehautentzündung, da es ihm die Tage vorher blendend ging. Die TA meinte direkt dass bei Myxo keine Hoffnung besteht. In Tränen aufgelöst ging ich nach Hause und setzte mich vor den Computer, der mit auch keine Hoffnung geben konnte. Heute war ich wieder beim TA, weil Fred gestern etwas gegen die Schwellung bekommen hat, außerdem war heute eine andere TA in der Praxis und ich wollte eine zweite Meinung. Ich hab auch meine sieben Monate alte Havanna mitgenommen um sie nach Myxo untersuchen zu lassen. Sie scheint nicht erkrankt zu sein, ihre letzte Impfung ist auch erst ein halbes jahr her, heute hat sie eine Auffrischung der Impfung bekommen. Aber mein Liebsten Fred hat es wohl erwischt. Die beiden leben über die warmen Monate im Freilaufgehe im Garten. Jetzt habe ich sie getrennt, um zu vermeiden, dass Havanna sich ansteckt.
Fred bekam heute Antibiotika und was gegen die Schwellung. Die Schwellungen in seinem Gesicht scheinen noch verhältnismäßig gering zu sein, die in seinem Genitalbereich ist allerdings sehr stark. Er hat bisher keine Pusteln oder Pocken, nur die Schwellungen und die eitrigen Augen. Außerdem habe ich die Vermutung dass er etwas Fieber hat. Zuhause spül ich immer wieder seine Augen aus, um das Eiter wegzubekommen und zu verhindern, dass er erblindet. Außerdem habe ich das Internet nach Hielpflanzen durchforstet und füttere ihm zB Ringelblumen, Anis, Thymian,... einfach nur um irgendetwas zu tun. Auch homöopathische Mittel hab ich ihm schon verabreicht. Ich bin total verzweifelt, Fred und ich sind uns sehr nah, er is wie ein Hund, folgt mir überall hin führt mir Kunststückt vor und will ständig gestreichelt werden.
Hat irgendjemand Erfahrung oder eine Idee was ich noch machen kann, damit er überlebt?? Ich will wirklich alles dafür tun!! Kosten spielen keine Rolle!

Danke m Voraus für Antworten
Kira94
 

von L22hasi11 » Do 8. Sep. 16, 8:46

Re: Myxomatose heilbar?

Hallo zusammen,

mein Kannichen Hipphopp (10-12 Jahre) ist an Myxo erkrankt, obwohl er geimpft ist. Er wird ganzjährig draußen gehalten. Vor 5 Tagen ist ein Auge am oberen Liedrand angeschwollen. Dagegen haben wir antibiotische Tropfen bekommen und es ist nicht schlimmer geworden. Nun hat er seit gestern Nasenausfluss (durhsichtig). Hoffentlich hat er nicht auf schon Fieber. Ich gehe heute noch mal zum Arzt mit ihm.
Sonst geht es ihm sehr gut. Er frisst, trinkt, schmust mit seiner Partnerin (8 Jahre, geimpft, gesund).

Hat jemand Tipps für mich wie ich ihn vor weiteren Beschwerden schützen kann?

LG und danke schon mal im Voraus für eure Antworten
L22hasi11
 

von Katy » Sa 30. Sep. 17, 5:03

Re: Myxomatose heilbar?

Hallo miteinander,

Unser Hase kämpft nun seit 3 Wochen mit dieser Krankheit. Ich bin mir unsicher ob wir ihm wirklich was gute run oder nicht. Seine Beulen sind jetzt richtig groß und teilweise auch offen. Er kratzt auch viel daran rum.wir haben ihn ins Haus mit teilgenommen. Hatte den Eindruck das er sich wohler fühlt. Er sitzt fast nur auf seinem platzt. Außer zum Toilettengeschäft hat er eine bestimmt stelle.er frisst sehr gut und wird Abend aktiver. 2 mal die Woche geht's zum Tierarzt dort bekommt er Antibiotika. Zuhause bekommt er täglich aufbaumedikamente und Augensalbe. Wenn er sich nicht so verknupft anhören würfe wäre ich positiver. Die Ärztin meint er könnte es schaffen. Mir ist wichtig das er sich nicht quält. Was meint ihr?
Katy
 


Stichworte

Zurück zu Kaninchenkrankheiten und Vorbeugung