Forumsregeln
In diesem Forum wird ein gewisses Fachwissen vorausgesetzt. Falls du dieses noch nicht erworben hast, kannst du das hier tun: zum Verständnis der Thematik in diesem Forum

Kann man die Farbe Eisengrau doch reinerbig züchten?

Stichworte: Breitband, Eisengrau, Gelb-Serie

von reh » 13. Sep 2010 16:22

Kann man die Farbe Eisengrau doch reinerbig züchten?

Hallo,
ich stelle mir die Frage, ob man nicht auch Tiere züchten kann, die reinerbig BeBe sind, aber wie BeB aussehen.
Zum einen gibt es da den Breitbandfaktor w, welcher die Zwischenfarbe verbreitert. Zum anderen gibt es bisher unbenannte Modifizierer, die ebenfalls die Bandbreite verändern.
Sawin (er beschrieb ww zuerst) hat sowohl ww-Tiere gezüchtet, die gleich dunkel oder dunkler als normales wild waren als auch solche, bei denen sich die Zwicsehnfarbe fast aufs gesammte Haar ausdehnte, mit ganz wenig Unterfarbe und nur dunklen Haarspitzen.
Eisengrau macht das Gegenteil von ww, es verringert die Bandbreite. Im reinerbigen Fall so sehr, das davon (fast) nichts übrigbleibt.

Könnte es nicht sein, dass sich durch Kombination von BeBe mit ww und eventuellen weiteren unbenannten Bandbreite-Modifizierern die Bandbreite der fast schwarzen Tiere so weit wiederherstellen lässt, dass sie optisch "normalen" eisengraues Kaninchen ähneln?
Nur für den Fall, dass jemand zufällig gerade eisengraue und hasenfarbige/Deilenar o.ä. da hat und das mal probieren will ;-)
Man sagt ja immer, Hasen mal große Rasse gibt gute Schlachter. Ich kenne mindestens einen dunkelgrauen Wiener, der m.M. nach eisengrau ist (es fallen auch schwarze bei diesem Züchter).

Vorgehen würde ich so (aber ich tus nicht :-) ):
Hase x eisengrau
dann die eisengrauen aus der F1 x Hase
daraus die eisengraue Tiere mit breiterer ZF (hoffentlich ww) untereinander

Gibt es viellleicht irgendwo kaninchenzüchtenden, genetikinteressierte Schüler, die noch ein Thema als praktischen Teil für eine BELL brauchen?
Alternativ könnte man auch das Verhalten des Bartkaninchenbartes im Zusammenhang mit der Mähne ergründen.
Für die Nichtgymnasiasten: BELL = Besondere LernLeistung, so ne Art umfangreiche Facharbeit.
mit freundlichen Grüßen
reh

www.satinangora.de - die Kaninchen zum Spinnen -
www.kaninchenfarben.de - Bilder und Genformeln -
Benutzeravatarreh
Admin
 
Wohnort: Sachsen
Beiträge: 1500
Bilder: 56
Registriert: 15. Jun 2004 18:53

von Smokey-gast » 14. Sep 2010 20:12

Re: Kann man die Farbe Eisengrau doch reinerbig züchten?

Hallo,

also ich hab mir grad die BeB-Tiere angesehen und frage mich wieso das nicht gehen sollte?

Warum wäre das ein Indiz für eisengrau wenn bei dunkelgrauen Wienern auch schwarze fallen? Da könnte ja auch rezessiv g vorhanden sein oder nicht?

was anderes:
meiner Erfahrung nach (vielleicht ist das eh allgemein bekannt?) macht es einen großen Unterschied ob die Tiere GG, gg oder Gg sind in Kombination mit Eisengrau sind.
Bei meinen Be-Tieren die gg haben sieht man ja gar nichts vom eisengrau. Die sind entweder "rein" schwarz oder blau. Bei der ersten Generation mit gelb (also F1 dann Gg) sieht man es ihnen an dass sie eisengrau sind (die haben mehr oder weniger eisengraue Haare). Denke als GG-Tier wird das noch auffälliger (also über den ganzen Körper verteilt). Ich hab allerdings nur die Erfahrung mit BebGg, Bebgg und BeBgg gemacht.
Und - ihr wisst ja dass ich da die eisengrauen (blauen und schwarzen) Widder habe (weil ihr mal gefragt habt ob da Riesen mit am Werk waren). Mittlerweile ist mir auch bekannt, dass der Widder den ich aus D habe eisengrau ist. Also das eisengrau dürfte doch mehr verbreitet sein. Fällt ja auch nicht auf bei gg (zumindest mir aber ich lass mich gern eines besseren belehren :-)).

lg
Smokey-gast
 

von reh » 15. Feb 2011 14:35

Re: Kann man die Farbe Eisengrau doch reinerbig züchten?

Ich will nur mal wieder dran erinnern :-)
mit freundlichen Grüßen
reh

www.satinangora.de - die Kaninchen zum Spinnen -
www.kaninchenfarben.de - Bilder und Genformeln -
Benutzeravatarreh
Admin
 
Wohnort: Sachsen
Beiträge: 1500
Bilder: 56
Registriert: 15. Jun 2004 18:53


Zurück zu experimentelle Genetik