Forumsregeln
Bevor du Fragen stellst, schau bitte hier nach: http://www.satinangora.de/genetik.html

Meißner Widder

von Stefan » 12. Jul 2005 21:11

Meißner Widder

Hallo

Wollte nur mal fragen was kommt bei einem schwarzen Meißner Widder heraus, wenn ich ihn mit einen DW grau decke. Und was passiert mit meiner Silberung, bleibt die erhalten oder verschwindet die?
Stefan
 

von PeterW » 13. Jul 2005 07:42

Hallo Stefan,

schwarzer MW X grauer DW gibt graue Tiere, sofern beide reinerbig sind.
Die Silberung bleibt in abgeschwächter Form erhalten und ist bei den jungen Bastarden nur sehr schwer sichtbar, aber da.

Tipp:
Die Kreuzung eignet sich nicht unbedingt zur Verbesserung der Rassen, da die Rassenmerkmale doch ganz erheblich voneinander abweichen.

mfg Peter
PeterW
 
Beiträge: 93
Registriert: 6. Sep 2005 14:57

von NiceDay » 14. Jul 2005 22:53

Tag!
PeterW hat geschrieben:Die Silberung bleibt in abgeschwächter Form erhalten und ist bei den jungen Bastarden nur sehr schwer sichtbar.


Tja, und dann stellt sich mir wieder einmal die Frage, ob Begriffe wie "dominant" und "rezessiv" ausreichen, um Erbfaktoren, Erbanlagen, Gene oder wie immer man sie auch nennen will zu klassifizieren.

MfG NiceDay
BenutzeravatarNiceDay
 
Beiträge: 431
Registriert: 22. Aug 2004 01:36

von reh » 15. Jul 2005 09:04

Tja, deshalb bevorzuge ich für manche Gene den Begriff additiv, auch wenn es eigentlich intermediär heißen sollte. Die 2 zueinander gehörenden Gene addieren sich nun mal in ihrer Wirkung, egal ob das Silberung, Scheckung oder Farbmodifizierer sind.
mit freundlichen Grüßen
reh

www.satinangora.de - die Kaninchen zum Spinnen -
www.kaninchenfarben.de - Bilder und Genformeln -
Benutzeravatarreh
Admin
 
Wohnort: Sachsen
Beiträge: 1497
Bilder: 56
Registriert: 15. Jun 2004 18:53

von Kai » 17. Jul 2005 18:05

Da ich eher Praktiker und nicht Teoretiker bin kann ich bestätigen, dass die Silberung bei Kreuzungen mit einfarbigen Farbenschlägen abgeschwächt bleibt, Peter hat also Recht.
Zu der Kreuzung MW schwarz x DW grau würde ich sagen, dass ist wenig sinnvoll.
Die schwarzen, sind auf einem Zuchtstand die eine weitere Einkreuzung nicht sinnvoll erscheinen laäßt. Auch sind sie so weit verbreitet, dass man genügend fremdes Tiermaterial bekommt.
Wenn Du deine Zucht verbessern willst, würde ich mich an deiner Stelle mit Manfred Frahling in Verbindung setzen, er hat tolle schwarze MW und kennt als Vorsitzender der IG auch alle anderen Züchter.
Gruß Kai
Kai
 
Wohnort: Lemgo
Beiträge: 3
Registriert: 3. Jul 2005 18:02

von NiceDay » 18. Jul 2005 00:35

Tag!

Ich habe Peters Aussage nie in Zweifel gestellt - auch wenn es für den einen oder anderen so geklungen haben mag. Wenn die Kreuzung Meißner Widder x Deutscher Widder grau Nachkommen ergibt, die zwar eine Silberung, diese aber in abgeschwächter Form aufweisen, dann ist eine Bezeichnung der Silberungsfaktoren mit P1, P2, P3 usw. hinfällig. Wenn die Kreuzung einer Rasse mit Gelb- bzw. Rotverstärkern mit einer Rasse ohne Gelb- bzw. Rotverstärker zu einer F1 führt, die bezüglich ihrer Gelb- bwz. Rotanteile irgendwo dazwischen liegt, dann können diese Verstärker weder rezessiv (y1, y2, y3 ...) noch dominant (Y1, Y2, Y3 ...) sein. Wenn Dr. G. Hochstrasser beim Japaner von einem selbständigen dominanten Farbverteilungsgen J spricht, gleichzeitig aber die Nachkommen aus dieser Verpaarung als wildfärbig mit mehr oder weniger stark ausgeprägten dunklen Feldern beschreibt, dann kann J nicht dominant sein.

Diese Aufzählung ließe sich beliebig fortsetzen. Vererbungsvorgänge sind derart komplex, dass die oben erwähnten Begriffe wie "dominant" und "rezessiv" nicht mehr ausreichen, um diese zu beschreiben. Erbgänge, die den Mendelschen Regeln folgen sind eher die Ausnahme und die als Hauptgene bezeichneten Faktoren A, B, C, D und G bzw. deren Ausprägungsformen sind bei der Farbbeschreibung einzelner Rassen zwar hilfreich, das Tüpfelchen auf dem "i" fehlt jedoch.

Da es ja nicht nur Theoretiker gibt, die am "Reißbrett" arbeiten, sondern auch Praktiker, welche dementsprechende Experimente durchführen, ist es jammerschade, dass die zum Teil sogar in der Fachpresse veröffentlichten Ergebnisse kaum jemand zur Kenntnis nimmt. Solange in maßgeblicher Position tätige Personen jedoch nach wie vor der Meinung sind, dass beim Lohkaninchen der Lohfaktor auch die bis auf den Haarboden reichende feurige Lohe am Bauch bedingt, werden die derzeit bestehenden Rassen nach wie vor nur unzureichend beschrieben werden.

Es ist schon erstaunlich! Obwohl das Weißgrannen-Kaninchen auch diesen Faktor besitzt, ist die Unterfarbe (Standard 2004, Position 6, Seite 124) am ganzen Körper, ja sogar die Bauchunterfarbe, rein dunkelblau. Hoppla!!!!

MfG NiceDay
BenutzeravatarNiceDay
 
Beiträge: 431
Registriert: 22. Aug 2004 01:36

von Katzechrisu » 6. Mär 2013 20:40

Re: Meißner Widder

Hallo,
mich interessiert vor allem die Silberung. Kann man die irgendetwie wieder ganz weg bekommen?
Evtl. Wenn man F1 miteinander verpaart?
Katzechrisu
 
Beiträge: 27
Registriert: 28. Mär 2012 22:58


Zurück zu Genetik