Forumsregeln
Bevor du Fragen stellst, schau bitte hier nach: http://www.satinangora.de/genetik.html

Unterfarbe und sonstiges

Stichworte: blaue Unterfarbe, Gelb-Serie, schildpatt, Thüringer

von Smokey » 9. Okt 2010 19:26

Unterfarbe und sonstiges

Hallo,

Thüringer:
ich habe mir gerade folgenden Artikel durchgelesen:
http://www.kleintiernews.de/deutschland ... enu_id=857
unter anderem stand da:
"... Schwer werden es auch die seit 1997 in Arbeit befindlichen thüringerfarbig-weißen Mecklenburger Schecken haben...
Aber außer einer positiven Bemerkung zur Unterfarbe gab es in Position 6 nur negative Urteile, davon 8 Mal wegen „bläulicher Unterfarbe“, ein Fehler, der auch bei den gleichfarbig-gescheckten Zwergwiddern nicht selten anzutreffen ist..."

Ist dieser bläulichen Unterfarbe auch mit dem Breitbandfaktor anzukommen? Allerdings sind die thüringer ja nicht G oder gO. Wirkt sich da ein Breitbandfaktor auch aus?

Wodurch kommt es zu der bläulichen Unterfarbe - genetisch gesehen? Oder tappt man da noch im dunkeln? Wenn ja - wie wird man Herr über diese zur Zeit? Durch strenge Selektion?

Was genau ist die Schwierigkeit bei der thüringerfärbigen Zucht (also bei Schildpatttieren, nicht die Rasse Thüringer betreffend)?


Rhön:
Was heißt bei den rhönfärbigen "rußiger Schleier" (habe ich des öfteren bei Fehlern gelesen)? Wie sieht ein rußiger Schleier aus (bei so einer Zeichnung)?!?
aus dem Standard:
"Leichte Fehler: Etwas gelber oder brauner Anflug; etwas matte oder etwas helle Zeichnungsfarbe.
Schwere Fehler: Abweichende Zeichnungsfarbe; starker gelber oder brauner Schleier. Andere als braune Augenfarbe, pigmentlose Krallen."
Was heißt gelber oder brauner Anflug? Wie sieht so etwas aus. Ist das in der weißen Farbe oder im schwarzen Haar?
Wodurch entsteht gelber oder brauner Anflug? Durch Spalterbigkeiten oder Modifikatoren oder?
Wirken sich Rotverstärker in achi-Tieren (u.a. Rhön) negativ auf die Zeichnung aus oder treten sie dann gar nicht sichtbar in Erscheinung?

lg
Smokey
 
Beiträge: 209
Registriert: 5. Sep 2009 19:56

von NiceDay » 11. Okt 2010 21:58

Re: Unterfarbe und sonstiges

Hallo,

Ist dieser bläulichen Unterfarbe auch mit dem Breitbandfaktor anzukommen? Allerdings sind die thüringer ja nicht G oder gO. Wirkt sich da ein Breitbandfaktor auch aus?


Das ist die Frage! Unterschiede gibt's, weil sich Thüringer, aber auch thürnger-weiße Zwergwidder ohne blaue Unterfarbe züchten lassen.

Wodurch kommt es zu der bläulichen Unterfarbe - genetisch gesehen? Oder tappt man da noch im dunkeln? Wenn ja - wie wird man Herr über diese zur Zeit? Durch strenge Selektion?


Ich kann mich nicht erinnern darüber mal etwas gelesen zu haben; möglicherweise reh, da sie sich in letzter Zeit doch intensiver mit gelb (Kälteschwärzung etc.) beschäftigt hat. Den zweiten Teil der Frage hast du selbst beantwortet. Beim Thüringer ist es kein Problem, Probleme gibt's nach wie vor bei den Farbenzwergen und Zwergwiddern, wobei bei ersteren, wenn ich mich an das Titelblatt einer Ausgabe der Deutschen Kaninchenzeitung erinnere, sowohl Ruß als auch Abzeichen an Kopf und Rumpf nicht passen.

Was genau ist die Schwierigkeit bei der thüringerfärbigen Zucht (also bei Schildpatttieren, nicht die Rasse Thüringer betreffend)?


Schildpatt ist möglicherweise der falsche Ausdruck, da manche darunter "blaue Thüringer" verstehen. Die Österreicher haben sich mit dem Begriff "madagaskarfärbig" geholfen; bei den Holländern ist das z.B. der Fall - Holländer madasgarfärbig (in A). Es ging wohl darum den Kind einen Namen zu geben, denn mit "thüringerfarbig" haben diese nicht mehr allzu viel gemein. Die Tiere sind meines Erachtens zu hell, zeigen kaum Ruß und die Abzeichen sind kaum bis nicht vorhanden.

Die Schwierigkeiten liegen vor allem in den Rassemerkmalen.

Was heißt bei den rhönfärbigen "rußiger Schleier" (habe ich des öfteren bei Fehlern gelesen)? Wie sieht ein rußiger Schleier aus (bei so einer Zeichnung)?!?


Das betrifft die hellen oder weißen Felder. Rhön lassen sich mit G, go oder g züchten. Man geht davon aus, dass die "g-Tiere" in Anlehnung an die Farbe der Thüringer - der rußartige Schleier - eben diesen tragen. Die betroffenen Tiere sind meistens insgesamt zu dunkel. Ob man einen Unterscheid sieht, wage ich zu bezweifeln. Bei meinen dreifarbigen Zwergrexen, hier fallen auch japanerfarbige, sehe ich ihn nicht.

Was heißt gelber oder brauner Anflug? Wie sieht so etwas aus. Ist das in der weißen Farbe oder im schwarzen Haar?
Wodurch entsteht gelber oder brauner Anflug? Durch Spalterbigkeiten oder Modifikatoren oder?
Wirken sich Rotverstärker in achi-Tieren (u.a. Rhön) negativ auf die Zeichnung aus oder treten sie dann gar nicht sichtbar in Erscheinung?


Gelben Anflug habe ich bis jetzt nur bei Tieren gesehen, die nicht ganz sauber waren. Brauner Anflug ist ähnlich dem rußigen Schleier, da kann schon mal der Eindruck entstehen, dass das Haar nicht schwarz sondern braun gefärbt ist. Zur Entstehung - siehe oben!
Zu den Rotverstärkern - ich denke nicht, dass diese einen Einfluß auf die Verteilung der Farbfelder haben. Das wäre zu viel des Guten. Wenn welche vorhanden sind, werden sie von achi überdeckt.

MfG NiceDay
BenutzeravatarNiceDay
 
Beiträge: 431
Registriert: 22. Aug 2004 01:36

von Smokey-gast » 13. Okt 2010 14:44

Re: Unterfarbe und sonstiges

Hallo,

danke mal für die ausführliche Antwort!

lg
Smokey-gast
 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Relevanz
    Autor

Zurück zu Genetik

cron