Kaninhop
Hindernissspringen für Kaninchen

Permanent-Link: http://www.kaninchenwissen.de/knowledge/kb_show.php?id=6

Artikeltyp: Info, Veröffentlicht am 9. Mai 2006 14:50 von Carina
Zugriffe: 11484, Bewertung: 0/5 (0 Bewertungen)

Kaninhop ist eine Sportart für und mit Kaninchen. Während das Kaninchen von seinem Begleiter an einer Kaninchenleine geführt wird, springt es FREIWILLIG über Hindernisse.
Diesen Sport gibt es schon seit über 20 Jahren. In manchen Ländern werden sogar richtige Meisterschaften abgehalten!!!
Immer mehr Kaninchen Halter, Züchter und Zuchtvereine beteiligen sich an Kaninhop.
Kaninhop ist in verschiedene Schwierigkeitsklassen eingeteilt, in denen Je nach dem 8-18 Hindernisse von einer Höhe von 25-50 cm oder einer Weite von 25-70 cm übersprungen werden:
  • Leichte Klasse
  • Mittelschwere Klasse
  • Schwere Klasse
  • Eliteklasse
Kaninhop kann beliebig verschieden ausgetragen werden:
  • Gerade Hindernissbahn
  • Parcoursspringen
  • Hochsprung
  • Weitsprung
  • Punktspringen
  • Duellspringen
  • Figurspringen
  • Slalomspringen
  • Geländespringen

:idea: Wie macht mein Kaninchen das, was ich möchte?


Damit das Kaninchen nicht das macht was es will, sondern was sein Begleiter von ihm verlangt, ist es sinnvoll seinem Kaninchen verschiedene Kommandos beizubringen:
  • "Hola" Das Kaninchen pass sich der Richtung und der Geschwindigkeit seines Begleiters an. (Besonders wichtig bei z.B. Parcoursspringen)
  • "Komm!" Jetzt darf das Kaninchen so schnell rennen, wie es möchte, der Begleiter muss nur sehen, dass er/sie hinterher kommt. *g*(Besonders auf langen Strecken ohne Sprünge ist dies Sinnvoll)
  • "Steh!" Das Kaninchen darf sich nicht von der Stelle bewegen. (Vorm Start und am Ziel ist dies u.a. sehr nützlich!)
  • "Hopp!" Nur jetzt darf das Kaninchen abspringen - ohne das Kommando nicht!(Wenn der Begleiter sieht, dass das Tempo z.B. nicht richtig ist, verhindert ein nicht Aussprechen dieses Kommandos, dass das Kaninchen das nächste Hinderniss überspringt)
Doch bis ein Kaninchen diese Kommandos erlernt hat, vergeht mind. 1 Jahr.
Zu erklären, wie ein Kaninhop-Kaninchen diese Kommandos erlernt, würde unwahrscheinlich lange dauern! Deshalb sage ich, wie ich beim Training immer vorgehe, wenn ein Hopper diese Begriffe erlernen soll:

Zunächst muss eine Grundlage geschaffen werden. Das bedeutet, dass das Kaninchen eine Ecke oder Stelle am Trainingsort haben sollte, wo es gerne und freiwillig hinrennt. Damit sind jedoch nicht der offene Käfig (das Kaninchen könnte hineinspringen), schwer zu erreichbare Verstecke, oder ähnliches gemeint. Sondern ein Platz z.B. neben einem Baum, am Auslauf, usw.
Hat ein Kaninchen nicht solch einen Lieblingsplatz, so muss man ihm einen "schaffen". Das geht eigentlich recht einfach:

Am besten klappt es, wenn man vor dem Füttern übt. Man legt das Lieblingsfutter des Kaninchens in einen Futternapf und stellt ihn in eine Ecke des Trainingsplatzes (nur kleine Stücke hineinlegen, z.B. in viertel geteilte Drops). Dann lässt man das Kaninchen etwas daraus fressen. Jedoch soll es sich nicht vollfressen! Dann nimmt man es auf dem Arm und bewegt sich rückwärts und den Blick immer in Richtung des Napfes. Zudem sollte man darauf achten, dass das Kaninchen auch den Napf sieht, sich darauf konzentriert und nicht abgelenkt ist. Der Abstand sollte am ersten Trainingstag nicht mehr als 50 cm betragen. Dann lässt man das Kaninchen laufen. Man selbst bleibt sitzen, die Leine sollte lang genug sein! Wenn das Kaninchen zum Futternapf hinrennt, lässt man es fressen und bewegt sich langsam auf es zu (damit es sich nicht erschreckt) und nimmt es wieder auf den Arm. Dies wiederholt man. Für den ersten Tag ist dann genug. Nach dem Training bekommt das Kaninchen wie gewohnt sein Futter.

Am nächsten Trainingstag beginnt man wieder mit einem Abstand von 50 cm. (Alles was sich das Kaninchen behalten soll, muss bei der nächsten Trainingseinheit kurz wiederholt werden!) Dann erhöht man den Abstand auf 1 m. Dies macht man zweimal, dann reicht es wieder...

:?: Wie lange trainiere ich und wie oft


Pro Tag sollte man einmal trainieren. Wenn man zweimal trainiert, wie z.B. morgens und abends, ärgert man das Kaninchen nur. Denn wenn es wieder in seinem Stall kann nach dem Training, glaubt es, es sei für diesen Tag fertig. Muss es dann aber nochmal raus, wird es wohl kaum Lust dazu haben. Das Training wird dann ehr anstrengend und erfolglos als fortbildend.
Zudem sollte man nicht länger als 30 min. trainieren. Im heißen Sommer und an warmen/ schwülen Tagen sollte man auch schon nach 15 min. aufhören, da es für das Kaninchen sonst zu anstrengend wird.
In der Woche kann man eigentlich jeden Tag trainieren. Nur sollte das Kaninchen auch ruhig mal einen freien Tag haben!

:arrow: Was für eine Ausrüstung benötige ich?


Für Kaninhop braucht man zunächst eine Kaninchenleine mit Geschirr. Diese gibt es im Fachhandel zu kaufen. Das Geschirr sollte aus einem Hals-und einem Bauchgurt bestehen.
Nur ein Halsband ist Tierquälerei!
Die Hindernisse können aus Ständern und Stangen (Wie man es aus dem Springreitsport kennt) bestehen, oder einfach aus aufeinander gelegten Steinen und Stöcken gebaut sein. Wichtig ist, dass die Stangen hinunterfallen können. Zudem sollte ihr Durchmesser nicht größer als 18 mm sein.
Hindernisse gibt es nur bei http://www.karlie.de zu kaufen. Ab besten ist es jedoch, wenn man sie sich selbst bastelt.

:stop: Wann ist Kaninhop sinnlos?


Man kann Kaninhop nicht mit jedem Kaninchen betreiben. Ein Kaninchen, dass rassebedingt zu schwer ist (wie z.B. Deutsche Riesen), ist nicht für Kaninhop geeignet. Man kann mit diesen Tieren aber ein leichtes Kaninhop-Training veranstalten, d.h. nicht höher als 20 cm springen.
Auch mit kranken, verletzten oder trächtigen Tieren sollte man keinerlei Kaninhop betreiben. Wenn doch, ist dies Tierquälerei.
Scheue und alte Tiere (die Kaninhop noch nie gemacht haben)sind ebenso ungeeignet.
Beim Training merkt man selbst auch schnell, wenn ein Kaninchen nicht an Kaninhop interessiert ist. Dies sind einige Merkmale dafür:
  • Das Kaninchen sieht sich nach seinem Begleiter um
  • Es setzt sich vor dem Sprung parallel zum Hinderniss
  • Rennt unerwartet los (zu beginn des Trainings kann dies passieren, da das Kaninchen noch unerfahren ist und evtl, Angst vor seinem Begleiter hat. Hält dies noch lange an, ist es sinnvoll mit diesem Kaninchen kein Kaninhop mehr zu machen)
  • Vor dem Sprung bleibt das Kaninchen sitzen und/oder nimmt die Stangen ab (und springt dann hinüber).
  • Das Kaninchen springt durch das Hinderniss hindurch oder rennt um es herum.
  • usw.
Wenn es noch weitere Fragen bezüglich Kaninhop bigt, dann schreibt mir doch einfach:

CarinaErdmann90@web.de

LG Carina :P
 
 

Referenz

Carina. "Kaninhop." Online-Beitrag. 9. Mai 2006 14:50. Kaninchenwissen.
22. Aug 2019 02:11. http://www.kaninchenwissen.de/knowledge/kb_show.php?id=6.

cron